Warum gesunde Ernährung ?

Es gibt viele Gründe, warum jemand seine Ernährung gesünder gestalten möchte. Übergewicht oder die “paar Kilo zuviel” sind nur einer davon. Immer mehr setzt sich auch die Erkenntnis durch, dass man sich mit einer gesunden Ernährung generell fitter, gesünder, wohler und zufriedener fühlen kann. Ebenso ist bekannt, dass manche so genannte “Zivilisationskrankheiten” mit Ernährung zu tun haben, und sich so manche Beschwerden durch eine Umstellung verhindern lassen.

Die Rolle der Gefühle

Doch welchen Sinn macht der beste Ernährungsplan, der radikalste Vorsatz, wenn die Gefühle nach kurzer Zeit alles wieder sabotieren ?

Regeln für gesunde Ernährung gibt es genug. Und kaum jemandem gelingt es, seine Ernährung von einem auf den anderen Tag auf “komplett gesund” umzustellen. Mal ganz abgesehen davon, dass sich gar nicht alle einig sind, was “gesund” ist, und es sehr individuell sein kann, was für jemanden “gut” ist, oder nicht.

Man sollte sein Inneres vorsichtig “ins Boot holen” sollte, will man gewährleisten, dass die angestrebten Ziele auch tatsächlich umsetzbar sind.

Daher ist es am besten, mit kleinen, aber feinen ersten Veränderungen in die richtige Richtung zu lenken. Ohne Stress, mit viel Genuss und mit spürbaren, motivierenden ersten Ergebnissen. Danach fallen weitere Schritte immer leichter. Das Stichwort ist hier: LEICHT.

Das “Fünf-Punkte-Paket

Hier kommen meine persönlichen fünf ersten Tipps, um eine “übliche” Ernährung gesünder zumachen:. Sie decken weder alle Bereiche ab, noch sollte man sich daran orientieren, wenn man eine ohnehin gute Ernährung weiter “tunen” möchte. Aber sie sind gute erste Schritte, die das eigene Innere schonend behandeln und im idealen Fall motivieren, weiter zu gehen.

1.
Trinke in der Früh nach dem Aufstehen ein Glas Wasser (nicht zu kalt !). Ich persönlich richte mir danach zwei Thermoskannen mit Tee, die mich den ganzen Tag versorgen. Dadurch wird das Trinken sehr wenig aufwändig und man denkt leichter daran. Wenn du noch kein Fan von Wasser oder Tee bist, dann mische deine Getränke mit Wasser. Sogar “Softdrinks”, selbst Milch wird gesünder, wenn man sie einfach 1:1 mit Wasser mischt.

2.
Koche einmal am Tag selbst, oder iss selbst Gekochtes oder selbst Zubereitetes, wenn möglich ohne Fertigzutaten. Tiefkühlgemüse (ohne Fett oder Würze) kannst du gerne verwenden, es hat in der Regel sehr gute Vitaminwerte. Genieße diese Mahlzeit bewusst.

3.
Snacke ein paar Nüsse oder Obst, bevor du zu Süßigkeiten greifst. Selbst wenn der Heißhunger gerade sehr groß ist. Der Hunger kann dadurch auch befriedigt werden, und vielleicht “sparst” du dir die Schoko oder Kekse. Und wenn du sie dann doch isst, dann nicht gegen den Hunger, was zumindest etwas an Menge einspart.

4.

Nimm Obst oder Gemüse als Shake oder pürierte Suppe zu dir. Einen guten Mixer oder Pürierstab haben heute schon viele Haushalte. Durch das Pürieren bekommen viele Zutaten eine sanfte und seidige Konsistenz, die sehr, sehr befriedigend sein kann. Dadurch kannst du eine größere Menge an Vitalstoffen zu dir nehmen und der Körper muss keinen Heißhunger produzieren, nur um das zu bekommen, was er dringend braucht.

5.

Gehe, bevor du etwas zu essen richtest oder kaufst, kurz “zu dir selbst”. Frage dich, was du jetzt wirklich möchtest. Wecke in dir ein kurzes Gefühl der positiven Verbindung zu dir selbst. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich Menschen wesentlich leichter mit gesunder Nahrung befriedigt fühlen, wenn sie sich oder ihren Körper auf irgend einer Ebene zuvor positiv erlebt haben.

Doch die wichtigste Regel lautet:

ALLES ZU SEINER ZEIT !

Hier kommt nun noch

Mein allerliebster super-Frühstücks-Smoothie

  • 1/2 Banane
  • 1 Apfel
  • 50 g Hafer ganz oder Haferflocken
  • Luxus-Zutat (nur wenn vorhanden): einige frische Kräuter wie Brennnessel, Melisse (besonders fein), Giersch.
  • 1 Messerspitze Stevia oder
  • 1 TL Honig

Alles zusammen mit 300ml Wasser fein pürieren, und sofort genießen.

Dieser Wundershake bietet neben cremigstem Hochgenuss:

Nur 300 Kcal, aber immerhin:

  • 14,2g Ballaststoffe (ein halber Tagesbedarf !)
  • 3 mg Magnesium (mehr als ein Tagesbedarf !)
  • Viele B-Vitamine
  • 10g Proteine, darunter
  • 0,2g Trypthohan (mehr als ein Tagesbedarf !). Das ist jene Aminosäure, die der Körper in Serotonin umwandeln kann. Und das ist bekanntlich ein starkes Glückshormon !

Wenn du weiter gehen möchtest, und dir über die Richtung unsicher bist, oder wenn du dir Veränderungen nicht zutraust, und dabei Unterstützung brauchen kannst: Ich habe mächtige Tools zur Verfügung, die den Turbo in deine Bemühungen einschalten können. Kontaktiere mich gerne !

In diesem Sinne wünsche ich dir die allerbesten ersten Schritte !

Monika